Beschlüsse der 144. KODA-Sitzung vom 18. November 2021

Beschlossen wurde im Rahmen der „Tarifpflege“
1. die Übernahme des Änderungstarifvertrages Nr. 17 zum TVÜ-VKA vom 25.10.2020. Dabei ging es um die Berücksichtigung der Entgelterhöhungen zum 01.04.2021 bzw. 01.04.2022 und entsprechender Aktualisierung der individuellen End- und Zwischenstufen sowie Zulagen;
2. die Anpassung der Zulagen für delegierte Leitungsstunden in Kindertagesstätten zum 01.04.2022, aufgrund der zu diesem Stichtag beschlossenen Tariferhöhung um 1,8 %. Diese nehmen gem. Anlage 2 § 3 Ziff. 15a AVO an den allgemeinen Entgeltveränderungen teil;
3. die Anpassung der Ausbildungsvergütungen für Auszubildende in der Hauswirtschaft zum 01.05.2021. Die entsprechenden Entgelte werden bereits seit Mai 2021 ausgezahlt.
Abgelehnt wurde der Antrag der Mitarbeiterseite auf Zahlung einer Jahressonderzahlung bei Beendigung des Dienstverhältnisses unabhängig vom Folgearbeitsverhältnis. Gemäß § 20 Abs. 7 AVO erhalten Beschäftigte, dessen Arbeitsverhältnis vor dem 01.12. endet, auf Antrag eine anteilige Jahressonderzahlung, wenn sie innerhalb des Geltungsbereichs der AVO wechseln. Verhandlungen der beiden KODA-Seiten, ob eine anteilige Auszahlung im Falle des Renteneintritts vor dem Stichtag 01.12. oder bei einem Wechsel zu einem anderen kirchlichen Dienstgeber (z. B. in den AVR-Bereich) erfolgen solle, blieben ergebnislos.
Angehalten wurde der Antrag der Mitarbeiterseite hinsichtlich Überarbeitung der Reisekostenordnung. Eine mit KODA-Mitgliedern beider Seiten besetzte Arbeitsgruppe überprüft die aktuellen Regelungen in Anlage 3 AVO auf Verständlichkeit und Praxistauglichkeit.
Ebenfalls weitergearbeitet wird an einer neuen Eingruppierungsordnung (Anlage 2 AVO). Diese soll sich in Zukunft stärker an der Struktur des TVöD orientieren. Während eine Einigung hinsichtlich der Eingruppierungen des Pastoralen Dienstes (hier ist ausschließlich das Bistum Osnabrück betroffen) erzielt werden konnte, steht noch das Einvernehmen hinsichtlich der Eingruppierung der Beraterinnen und Berater in den EFLE-Beratungsstellen aus. Soweit auch diesbezüglich ein Konsens erzielt werden kann, wird die Entgeltordnung in ihrer neuen Struktur dem KODA-Plenum vorgestellt und beraten.
Ende der IX. Amtsperiode
Der Vorabend zur Plenumssitzung wurde genutzt, um bereits ausgeschiedene und ausscheidende KODA-Mitglieder zu verabschieden. Die Vorsitzende und die Geschäftsführung bedankten sich für die z. T. langjährige Tätigkeit innerhalb der Kommission.
Am 07.02.2022 werden sich die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Mitarbeiterseite und die berufenen Vertreterinnen und Vertreter der Dienstgeberseite zur konstituierenden Sitzung der neuen Regional-KODA zusammenfinden.